Site-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld SchildescheSite-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld Schildesche Auszeichnungen der Martin-Niemöller-Gesamtschule Siegel :: Siegel: Comenius - Partnerschule Siegel :: Siegel: Schule ohne Rassismus
Aktuelles Schulinfo Konzept Schulleben Unterricht Jahrgangspartitur Service Förderverein Intern
Hilfe Kontakt Impressum
Sie sind hier: » Startseite » Fächer

Fächer

top

Kooperation mit Bethel verlängert

Die bestehende Kooperation zwischen unserer Schule und den Bodelschwinghschen Anstatlten Bethel wurde in diesem Jahr erneuert.
Hierzu veröffentlichte das Presseorgan der Bodelschwinghschen Anstalten am 7. September 2007 einen Artikel, den wir mit freundlicher Genehmigung an dieser Stelle veröffentlichen:

Bethel erneuert Kooperation mit Martin-Niemöller-Gesamtschule „Das war so gar nicht wie im Psychofilm“

Nur sehr wenige Schulen in Nordrhein-Westfalen können - wie die Martin Niemöller-Gesamtschule in Bielefeld-Schildesche - auf ihrer Homepage mit einem Leistungskurs „Psychologie“ punkten. Bundesweit einzigartig ist der Kurs der Schule, weil die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit haben, über die Theorie hinaus praktische Erfahrungen in psychiatrischen Einrichtungen zu sammeln. Seit fünf Jahren pflegt die Schule eine enge Kooperation mit den v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel, die jetzt vertraglich erneuert wurde.

Um Vorurteile und Klischees gegenüber psychisch kranken Menschen abzubauen, hat der Betheler Stiftungsbereich Integrationshilfen seine Psychiatrie-Einrichtungen für die Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses geöffnet. Die Kooperation umfasst unter anderem eine Praktikumswoche in Bethel und ein eintägiges Kurz-Praktikum - einen „Schattentag“ - bei dem die Schüler zum Beispiel einen Psychologen oder Erzieher „wie ein Schatten“ begleiten und so den Beruf kennenlernen. „Das ist gute Werbung für die Berufe im psychiatrischen Bereich, und wir werden schon in wenigen Jahren einen Mangel an qualifizierten Fachkräften haben“, sagt Mechthild Böker-Scharnhölz, Geschäftsführerin des Stiftungsbereichs Integrationshilfen.

Überhaupt profitierten beide Seiten von der Kooperation, betont Lehrerin Sigrun Christoph, die einen der Leistungskurse leitet. „Für unsere Schüler verändert sich durch die Praxiseinblicke ihr Bild von psychisch erkrankten Menschen, und der theoretische Unterrichtsstoff wird im Praktikum wirklichkeitsnah erlebt“, so die Pädagogin.

Bild: Verlängerung des Kooperationsvertrags
Mechthild Böker-Scharnhölz und Peter Plümpe unterzeichneten im Beisein der Schülerinnen und Schüler der Psychologie-Leistungskurse den neuen Kooperationsvertrag. Diplom-Psychologin Rita Stuke (l.) koordiniert das Projekt; Bernd Adolph (r.) und Sigrun Christoph (2. v. r.) leiten die Kurse.

Bild: Schüler Chris Schattka

Chris Schattka, Schüler des Leistungskurses der Jahrgangsstufe 13, absolvierte sein Praktikum in der psychiatrischen Wohngruppe Wittekindstraße in Bielefeld. Er ist beeindruckt, von der aufgeschlossenen Atmosphäre in der Einrichtung. „Das war auf jeden Fall eine Erfahrung wert. Ich war überrascht, wie offen ich mit den Patienten über ihre Krankheit sprechen konnte. Und ich habe festgestellt, dass man doch eine Reihe Vorurteile hat, und wie menschlich die Probleme der Patienten sind“, so Chris Schattka.


Bild: Schülerin Sara-Lena Essifi



Mitschülerin Sarah-Lena Essifi war in derselben Einrichtung und musste ebenfalls ihr Bild korrigieren: „Das war so gar nicht, wie in einem Psychofilm“, bemerkt sie lächelnd.



Bild: Schülerin Meike Scheller




Bei Schülerin Meike Scheller ist im Praktikum der Berufswunsch gereift, nach dem Abitur im psychiatrischen Bereich arbeiten zu wollen: „Ich würde gerne Psychologie studieren – wenn es mein Notendurchschnitt zulässt.“





Der neue Kooperationsvertrag zwischen der Martin Niemöller-Gesamtschule und Bethel wurde nun notwendig, weil der erste Vertrag noch mit dem Betheler Stiftungsbereich Gemeindepsychiatrie abgeschlossen wurde, der im Zuge einer Unternehmens-Strukturreform im Stiftungsbereich Integrationshilfen aufging. Vor allem aber haben sich mit der Einführung des Zentralabiturs die Rahmenbedingungen für die Kooperation verändert. Der Spielraum für die Zusammenarbeit wurde stark eingeengt, weil Unterrichtsinhalte strenger vorgegeben werden und weniger Zeit bleibt für projektbegleitende Inhalte. Entsprechend verändert wurde die Ausrichtung der Schule-Praxis-Kooperation.

Fotos: Reinhard Elbracht


Anlässlich dieses Ereignisses veröffentlichte der Lokalsender des WDR am 5.12.2007 einen Beitrag in der Sendung Lokalzeit. Sie können sich diesen Beitrag ansehen, wenn sie auf den nachfolgenden Link klicken. Es öffnet sich ein neues Fenster bzw. ein neuer Tab, den Sie schließen können, um zu dieser Seite zurückzukehren.

Lokalzeit WDR vom 5.12.2007

Hinweis: Das Video hat eine Größe von ca. 25 MB, auch bei einer schnellen Internetverbindung kann es daher einige Minuten dauern, bis Sie den Beitrag betrachten können.

Druckvorschau - Lesezeichen setzen - Zum Seitenanfang

Zugang zum Adminbereich
Alle Beiträge unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren. Site © 2000 - 2017 by mnge.de
- Kontakt / Impressum - Nutzungsbedingungen -
Unterstrichene Buchstaben(Zahlen) in Textlinks können direkt über die Kombination aus 'Alt'-Taste mit dem jeweils unterstrichenen Buchstaben per Tastatur ausgewählt werden.