Site-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld SchildescheSite-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld Schildesche Auszeichnungen der Martin-Niemöller-Gesamtschule Siegel :: Siegel: Comenius - Partnerschule Siegel :: Siegel: Schule ohne Rassismus
Aktuelles Schulinfo Konzept Schulleben Unterricht Jahrgangspartitur Service Förderverein Intern
Hilfe Kontakt Impressum
Sie sind hier: » Startseite » Konzept

Konzept

top

Die YOUNG AMERICANS an der Martin-Niem├Âller-Gesamtschule Bielefeld vom 22.6.-24.6.2009

Die YOUNG AMERICANS an der Martin-Niem├Âller-Gesamtschule Bielefeld vom 22.6.-24.6.2009


Showfoto
Seit dem Jahr 2006 f├Ârdert die Stiftung ÔÇ×Jugend-Bildung-KulturÔÇť der Wirtschaftspr├╝fungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers - PwC - ganze Serien von Workshops der YOUNG AMERICANS im sozialen Brennpunkt durch Vollfinanzierungen und erweitert so die Arbeit der jungen Amerikaner um eine kostbare sozialintegrative und pr├Ąventive Komponente.






Showfoto Unsere Schule gewann f├╝r 2009 die Teilnahme am Workshop. Sch├╝ler der Martin-Niem├Âller-Gesamtschule werden an drei Tagen (vom 22.6.-24.06.2009) die Gelegenheit haben, mit Profis in gemeinsamen Workshops eine b├╝hnenreife Show zu erarbeiten und sich voll einzubringen.

Die Auff├╝hrung fand am Mittwoch (24.06.) um 19.30 Uhr in der Seidensticker Halle statt.

mej

Bilder von der Begr├╝├čung am Montag, dem 22.Juni 2009

zur Bildershow (8sec./Bild)
(Fotos: J. Messelink)

weitere Bilder

(Fotos: Marie Ange Carte)
Foto: Marie-Ange Carte

Foto: Marie-Ange Carte

Foto: Marie-Ange Carte

Der Beitrag ├╝ber den Besuch der Young Americans an unserer Schule ist jetzt auch im Internet auf der Seite Offener Kanal.de zu sehen: Er ist hier Teil eines Sammelbeitrags mit dem Titel "Bielefeld Sozial".

Informationen zur Arbeit der YOUNG AMERICANS


Showfoto Als Entertainment-Group haben die YOUNG AMERICANS schon seit den 60er Jahren in den USA einen Namen und sind durch Fernsehshows und durch Internationale Touren durch die USA und um die Welt nach Europa, S├╝dostasien, Japan, Australien und Neuseeland bekannt. Aufgetreten sind sie mit bekannten Stars, u.a. Julie Andrews, Andy Williams, Judy Garland, Bing Crosby, Fred Astaire, Ed Sullivan, Bob Hope, Jerry Lewis und Gene Kelly.

Showfoto

Internationale Touren f├╝hrten die YOUNG AMERICANS durch die gesamten USA und um die Welt nach Europa, S├╝dostasien, Japan, Australien und Neuseeland. Sie konzertierten im Madison Square Garden, der Hollywood Bowl in Los Angeles, im Cow Palace in San Francisco und unz├Ąhligen weiteren internationalen Konzertst├Ątten.Ein besonderer H├Âhepunkt ihrer Erfolgsgeschichte: der OSCAR im Jahre 1967.

Showfoto

Das Programm der YOUNG AMERICANS ist eine Revue aus Gesang und Tanz, Stepdance, Ballett und Gospelmusic bis hin zu Jazz, Rock, Funk und Soulnummern und deckt die gesamte Bandbreite vom Musical bis hin zum Hip-Hop und Moderndance ab.

MUSIC OUTREACH TOURS


Im Jahre 1992 starteten die YOUNG AMERICANS eine einzigartige p├Ądagogische Initiative: die MUSIC OUTREACH TOURS.

An drei Tage studieren die rund 40 jungen Amerikaner mit jeweils 200 ÔÇô 400 Sch├╝lerinnen und Sch├╝lern eine komplette B├╝hnenshow ein und bringen diese am Abend des letzten Workshoptages zur Auff├╝hrung.

Ziel dieser Arbeit ist es, den Sch├╝lern k├╝nstlerische Impulse zu geben und ihr Vertrauen in die eigenen kreativen Kr├Ąfte zu entwickeln. Dar├╝ber hinaus werden Teamf├Ąhigkeit, interdisziplin├Ąres Denken, Selbstvertrauen und Selbstwertsch├Ątzung gef├Ârdert.

Weitere Ziele sind die interkulturelle Begegnung und die Erweiterung der Sprachkompetenz im Englischen. Dabei sind Motivation und neuartige Arbeitsformen der YOUNG AMERICANS spannend und richtungsweisend.

Die diesj├Ąhrige Tour durch die Bundesrepublik steht unter der Schirmherrschaft des Verbandes Deutscher Musikschulen ÔÇô Hessen.

Lehrinhalte:


Showfoto
  • Television-Theater-Die B├╝hne.
  • Vokaltechniken. Individuelle Teilnehmerberatungen. Atem und Atemtechniken, Stimmpflege
  • Tanz. Ballett, Jazz, Tap, Hip Hop.
  • Musiktheater. ├ťberblick ├╝ber das Broadway Theater einschlie├člich "theatre games".
  • Vokalensemble. Vier verschiedene Probenphasen zur Schaffung eines auff├╝hrungsf├Ąhigen Ensembles, Kennenlernen und Erarbeitung verschiedener Titel. Interpretation und Zusammenarbeit.
  • Performance Workshop. Choreographie, Staging, Performance. B├╝hnenpr├Ąsenz, das Warum und Wie einer gelungenen Performance. Gestaltung und Zusammenbau einer B├╝hnenshow
  • Stage Movement. Gesang und Tanz in der Gruppe
  • Soundtechniken. Der richtige Gebrauch des Mikrophons und andere Aspekte der Soundreproduktion
  • Auff├╝hrung einer kompletten B├╝hnenshow




Druckvorschau - Lesezeichen setzen - Zum Seitenanfang

Zugang zum Adminbereich
Alle Beiträge unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren. Site © 2000 - 2018 by mnge.de
- Kontakt / Impressum - Nutzungsbedingungen -
Unterstrichene Buchstaben(Zahlen) in Textlinks können direkt über die Kombination aus 'Alt'-Taste mit dem jeweils unterstrichenen Buchstaben per Tastatur ausgewählt werden.
Zurück zur normalen Seitenansicht