Site-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld SchildescheSite-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld Schildesche Auszeichnungen der Martin-Niemöller-Gesamtschule Siegel :: Siegel: Comenius - Partnerschule Siegel :: Siegel: Schule ohne Rassismus
Aktuelles Schulinfo Konzept Schulleben Unterricht Jahrgangspartitur Service Förderverein Intern
Hilfe Kontakt Impressum
Sie sind hier: » Startseite » Konzept

Konzept

top

GU - Baustein Elternarbeit

Die Elternarbeit stellt einen weiteren unerlässlichen Baustein zur gelingenden pädagogischen Arbeit im GU und in der Schule im Allgemeinen dar.

Dem Vertrauen, welches die Eltern der Schule bei der Anmeldung ihres Kindes entgegenbringen, wird durch die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus und deren Möglichkeit der Mitwirkung und Einflussnahme (auf Grundlage des Schulmitwirkungsgesetzes) Rechnung getragen. Hierzu zählen u.a. Treffen der Klassen- und Schulpflegschaft, schulische Veranstaltungen, Elternabende sowie Elterngespräche und der Elternsprechtag.

In den GU-Klassen ist eine intensive Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern (nicht nur) der Schüler/innen mit sonderpädagogischem Förderbedarf von großer Wichtigkeit, wobei die Verständigung über Förderziele und Vereinbarungen zwischen Schule und Elternhaus ein zentrales Element darstellt: Telefongespräche, ein schriftlicher Informationsaustausch, Gespräche in der Schule sowie Hausbesuche gewährleisten die Abstimmung zwischen den beiden wichtigsten Erziehungs- und Bildungsinstanzen der Kinder.

Die Offenheit in diesem Prozess ist von entscheidender Bedeutung für den schulischen Erfolg der Kinder. Dies bedeutet, dass Kinder mit einem sonderpädagogischen Förderbedarf Förderschüler/innen bleiben, auch wenn sie eine allgemeinbildende Schule wie die MNGE besuchen.
Somit sind der realistische Umgang mit Stärken und Schwächen der Kinder sowie der hieran anknüpfenden pädagogischen, unterrichtlichen und häuslichen Arbeit die gemeinsamen Ziele von Schule und Elternhaus.

Handelt es sich bei der Elternarbeit in den unteren Jahrgängen häufig um die Aspekte des Lernens und der sozialen Entwicklung des Kindes, erhält sie spätestens ab Klasse 9 den Schwerpunkt der Abschlussprognosen und der Berufsvorbereitung/-beratung. Letztere wird in enger Kooperation mit der Jugendberufshilfe und der Agentur für Arbeit durchgeführt. Schule und Elternhaus sind daher in engem Austausch, was Praktika, Berufsperspektiven und notwendige Vermittlung beruflich relevanter Lerninhalte betrifft.

Zu guter Letzt tragen auch die Eltern durch ihre aktive Mitarbeit in Gremien sowie im Schulalltag zur weiteren Entwicklung und dem Stellenwert des GU bei.

Druckvorschau - Lesezeichen setzen - Zum Seitenanfang

Zugang zum Adminbereich
Alle Beiträge unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren. Site © 2000 - 2017 by mnge.de
- Kontakt / Impressum - Nutzungsbedingungen -
Unterstrichene Buchstaben(Zahlen) in Textlinks können direkt über die Kombination aus 'Alt'-Taste mit dem jeweils unterstrichenen Buchstaben per Tastatur ausgewählt werden.
Zurück zur normalen Seitenansicht