Site-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld SchildescheSite-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld Schildesche Auszeichnungen der Martin-Niemöller-Gesamtschule Siegel :: Siegel: Comenius - Partnerschule Siegel :: Siegel: Schule ohne Rassismus
Aktuelles Schulinfo Konzept Schulleben Unterricht Jahrgangspartitur Service Förderverein Intern
Hilfe Kontakt Impressum
Sie sind hier: » Startseite

Startseite

top

Info Sport Nr. 9

Datum: 07.02.2007 | verfasst von: Fachschaft Sport

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Verhalten bei Sportfesten

Zum Ende der Handball-WM hĂ€ufen sich die Zeitungsmeldungen, dass spanische Handballspieler und französische HandballfunktionĂ€re sich vehement ĂŒber die Schiedsrichterentscheidungen „zugunsten der Deutschen“ beschweren. Es soll sogar TĂ€tlichkeiten gegeben haben.
Neben der nationalen Handballfestbegeisterung zeigt sich die ambivalente Seite des Sports.

Das ist uns SportlehrkrĂ€ften bekannt und wir treten fĂŒr einen fairen „Schulsport“-Wettkampf ein.
Leider treten auch im Rahmen unserer Schulsportfeste hin und wieder Konflikte auf, die wir nicht wollen, die wir pĂ€dagogisch klĂ€ren mĂŒssen.
Beim Fußballturnier der MĂ€dchen im 7. Jg. erlebte ich in der letzten Woche so eine unangenehme Auseinandersetzung mit einer „frustrierten“ MĂ€dchengruppe.

Die pĂ€dagogische Aufarbeitung sollte aber nicht erst erfolgen, wenn der Konflikt da ist, sondern wir sollten im Vorfeld klar abgestimmte Regeln fĂŒr Sportfeste festlegen.

Mein Vorschlag:


Unterrichtsvorhaben, die mit einem gemeinsamen Jahrgangssportfest abschließen, mĂŒssen zur Erreichung sozialer Kompetenzen auch das Verhalten in Wettkampfsituation thematisieren.
Zu Beginn eines Sportfestes wird von einer SchĂŒlerin, einem SchĂŒler eine „Fairnessvereinbarung“ vorgetragen z.B.:
- Ich bin aufrichtig
- Ich achte die Wettkampfregeln und die Regeln des fairen Umgangs miteinander. Zum Sport gehören gleichermaßen Sieg und Niederlage. Ich will mich bemĂŒhen, mit Anstand zu gewinnen und zu verlieren.
- Ich bin tolerant
- Ich akzeptiere die Entscheidungen des Schiedsrichters, selbst dann, wenn sie mir unrichtig erscheinen. Ich betrachte meinen Gegner als Partner.
- Ich trage Verantwortung
- Ich fĂŒhle mich fĂŒr die körperliche und seelische Unversehrtheit meiner Gegner verantwortlich.

Die beteiligten SchĂŒlerinnen und SchĂŒler haben nach dem Sportfest die Möglichkeit, auf einem RĂŒckmeldebogen ihre Kritik am Sportfest zu formulieren. Sie bekommen auf jeden Fall eine Antwort.
Zur Organisation eines Sportfestes gehört auch ein „Regelausschuss“, der aus Sportfestorganisatoren und Teilnehmern besteht. Der Ausschuss legt bei VerstĂ¶ĂŸen die Strafen fest.
Ein Strafenkatalog könnte folgende Maßnahmen enthalten:
- schriftliche Entschuldigung,
- Brief an die Eltern,
- Ausschluss vom nÀchsten Sportfest,
- BerĂŒcksichtigung des Verhaltens in der Sportnote.
(mat)
Beitrag zuletzt geÀndert am: 07.02.2007 | 23:28
Zurück zur Startseite

Druckvorschau - Lesezeichen setzen - Zum Seitenanfang

Zugang zum Adminbereich
Alle Beiträge unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren. Site © 2000 - 2018 by mnge.de
- Kontakt / Impressum - Nutzungsbedingungen -
Unterstrichene Buchstaben(Zahlen) in Textlinks können direkt über die Kombination aus 'Alt'-Taste mit dem jeweils unterstrichenen Buchstaben per Tastatur ausgewählt werden.
Zurück zur normalen Seitenansicht