Site-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld SchildescheSite-Label :: Martin-Niemöller Gesamtschule Bielefeld Schildesche Auszeichnungen der Martin-Niemöller-Gesamtschule Siegel :: Siegel: Comenius - Partnerschule Siegel :: Siegel: Schule ohne Rassismus
Aktuelles Schulinfo Konzept Schulleben Unterricht Jahrgangspartitur Service Förderverein Intern
Hilfe Kontakt Impressum
Sie sind hier: » Startseite

Startseite

top

Schul-Info Nr. 20 vom 30.3.2009

Datum: 27.03.2009 | verfasst von: Friederike Gausmann

Was machen die Jungs am so genannten Girls Day?
Sie besuchen ArbeitsplĂ€tze, die eher nicht zu den „normalen MĂ€nnerberufen“ gehören. Die Erfahrung zeigt allerdings, dass nicht alle Jungen am Girls und Boys Day unterwegs sind. FĂŒr alle diejenigen Kolleginnen und Kollegen, die am 23.4.09 mit ihrer Jungengruppe gerne etwas entsprechendes tun wollen, da die MĂ€dchen alle außer Haus sind, habe ich eine Anleitung fĂŒr einen Haushaltspass bestellt, die ihr bei Angelika von Kutzleben oder Anne Brönstrup bekommen könnt.
Hier lest Ihr NĂ€heres:
„Mit der DurchfĂŒhrung eines Haushaltsparcours - bestehend aus verschiedenen, leicht einsetzbaren Aufgaben aus dem Haushaltsbereich - sollen Jungen "den Haushalt" aktiv kennen lernen und dabei zusammen mit anderen Jungen entdecken, dass "BĂŒgeln und Kochen" auch Spaß machen kann - obwohl vieles nicht ganz so einfach ist, wie sie vielleicht dachten.
Die Stationen des Haushaltsparcours richten sich an SchĂŒler der Klassen 5 bis 10 und können am Girls Day - MĂ€dchen-Zukunftstag, an Projekttagen oder in Workshops eingesetzt werden. Die Erfahrung aus der Arbeit mit Jungen zeigt, dass sie mit echtem Interessen an solchen Angeboten dabei sind - vor allem wenn sie unter sich sind.
Der Parcours enthĂ€lt die vier Bereiche "Essen und ErnĂ€hrung", "WĂ€schepflege", "Putz- und Reinigungsarbeiten" und "Haushalts- und Alltagsplanung" und besteht aus insgesamt acht aktiven Stationen (z.B. BĂŒgeln, den Tisch eindecken, Fensterputzen oder einen Fahrradschlauch reparieren) und acht Wissensfragen (Quiz oder Wissenstests). Jede Station beinhaltet Anleitungen fĂŒr die SchĂŒler fĂŒr die BewĂ€ltigung der jeweiligen Aufgabe und Hinweise und Tipps fĂŒr die pĂ€dagogischen FachkrĂ€fte, z.B. was wird an Werkzeugen oder Material benötigt? Worauf ist zu achten? Wo gibt es weiterfĂŒhrende Informationen?
Die Stationen können beliebig ausgewĂ€hlt und miteinander kombiniert werden, je nach zeitlichen und örtlichen Gegebenheiten.“
Ihr könnt die Anleitung auch selber unter info@neue-wege-fuer-jungs.de kostenlos bestellen und Euch ebenfalls kostenfrei unter www.neue-wege-fuer-jungs.de eine schön gestaltete Urkunde als"HaushaltsĂŒberlebenszertifika- t" in gewĂŒnschter StĂŒckzahl fĂŒr die teilnehmenden Jungen bestellen.

Tontechnik-Workshop am 23.03.09


20 Teilnehmer/innen ĂŒberwiegend aus den JahrgĂ€ngen 9 und 10 erhielten einen Einblick in die Welt der Tontechnik durch den Profi Walter G. Hauschild, der schon mit namhaften KĂŒnstlern wie Harald Schmidt, Oli P., Xavier Naidoo und Yvonne Catterfeld zusammengearbeitet hat.
Nach einer theoretischen EinfĂŒhrung konnten die Teilnehmer selbst die Effekte an den technischen GerĂ€ten ausprobieren und anschließend einen Song auf 8 Tonspuren abmischen. Das Ergebnis wurde dann dem Workshop-Leiter prĂ€sentiert, der sich kritisch aber durchgehend positiv zu den Ergebnissen Ă€ußerte. Am Ende erhielten die Teilnehmer ein Zertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme an dem Workshop bestĂ€tigte.
Von den teilnehmenden SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern wurde die Veranstaltung sehr positiv bewertet. So Ă€ußerte sich Nure (9D): „Es hat sehr viel Spaß gemacht, es war nicht langweilig und die Praxis war toll.“ Antonio (9B) meint: “Ich konnte in kĂŒrzester Zeit viel ĂŒber Tontechnik lernen und fand gut, wie Herr Hauschild mit uns gearbeitet hat.“ Und Christoph (10 E) ergĂ€nzt: „Es hat Spaß gemacht. Herr Hauschild verfĂŒgt ĂŒber einen guten Humor.“
Insgesamt fanden 75% der Teilnehmer die Veranstaltung „sehr gut bis gut“, 25% beurteilten sie mit „o.k.“, kein Teilnehmer bewertete den Workshop negativ.
Fazit: Walter G. Hauschild sollte auch nÀchstes Jahr wieder eingeladen werden. (Lars von Knebel)

Feedback von Studierenden der Uni Bielefeld


Die sechs Studierenden der hiesigen Uni haben ihr Praktikum abgeschlossen und waren so nett, uns folgende RĂŒckmeldungen zu geben:
Sie waren insgesamt hoch zufrieden mit den Ă€ußeren Bedingungen des Praktikums und der UnterstĂŒtzung, die sie von den beteiligten Kolleginnen und Kollegen erfahren haben. Außerdem loben sie ĂŒbereinstimmend eure FlexibilitĂ€t und Freundlichkeit.
Allen am Gelingen der ersten Berufserfahrungen der jungen Leute Beteiligten ein herzliches Dankeschön! (gau)

Selbstreflexion von Lehrerinnen und Lehrern – Feedback per Video


Kommunikation im Unterricht
Christine Helm empfiehlt ein Projekt zur Untersuchung von Kommunikationsstrukturen im Unterricht, nach ihrer EinschĂ€tzung „eine gute Methode zur Selbstreflektion und Professionalisierung von Lehrern und Lehrerinnen. UniversitĂ€re Forschung "at its best" - sowohl Uni als auch Lehrer/in profitieren.“
Sie ist „wirklich begeistert von der Arbeit, die da von der Uni geleistet wurde und kann das Projekt nur jedem empfehlen, auch wenn man sich fĂŒr die Videoaufnahmen etwas ĂŒber-winden muss.“
Hier beschreibt sie noch einmal das Prozedere in KĂŒrze:
1. ggf. VorgesprĂ€ch ĂŒber den Ablauf
2. Vorinterview (PĂ€dagogische Leitbilder, Selbstbild; Tonaufnahme)
3. zwei bis drei Videoaufnahmen von Unterrichtsstunden (aus zwei Perspektiven, L/S)
4. LehrerIn wĂ€hlt ein bis zwei Sequenzen von ca. 10 Minuten aus, Formulierung eines Beobachtungsauftrages fĂŒr das gemeinsame Treffen
5. gemeinsam mit eine Gruppe aus PĂ€dagogen, und Fachkollegen sowohl aus der Uni als auch aus dem schulischen Bereich wird die Sequenz angesehen, es folgen (Ă€hnlich wie bei der kollegialen Fallberatung) erste EindrĂŒcke, andere Betrachtungen der eigenen Frage, RĂŒckmeldungen und verschieden AnsĂ€tze und VorschlĂ€ge zur Lösung der individuellen Fragestellung. Ich habe hier in sehr angenehmer AtmosphĂ€re wertvolle RĂŒckmeldungen bekommen.(Videoaufnahme)
6. NachgesprÀch (Zufriedenheit mit der Beratungssituation, QualitÀt der Tipps, AnsÀtze zur Umsetzung, Tonaufnahme)
Alles in allem ein sehr dichtes, lohnenswertes Programm, das ich uneingeschrÀnkt emp-fehlen kann. Weitere Informationen bei mir. (Christine Helm)

Allen Leserinnen und Lesern dieser Seiten entspannte Osterferien mit viel Schokolade, Sonne, guten BĂŒchern und schöner Musik  oder was man sonst so mag! Friederike Gausmann

Kontakt fĂŒr BeitrĂ€ge:
Link: mailto:gau.mnge@web.demailto:gau.mnge@web.de , Redaktionsschluss: jeweils Mittwoch, 18 Uhr


Zurück zur Startseite

Druckvorschau - Lesezeichen setzen - Zum Seitenanfang

Zugang zum Adminbereich
Alle Beiträge unterliegen dem Urheberrecht der jeweiligen Autoren. Site © 2000 - 2018 by mnge.de
- Kontakt / Impressum - Nutzungsbedingungen -
Unterstrichene Buchstaben(Zahlen) in Textlinks können direkt über die Kombination aus 'Alt'-Taste mit dem jeweils unterstrichenen Buchstaben per Tastatur ausgewählt werden.